Hintergrundelement

Still ruht der Soll

Ergebnisse des NABU-Naturschutztages

Die einst versprochenen blühenden Landschaften sucht man in den meisten Regionen Brandenburgs vergeblich. Maisgrün ist nun vorherrschend. Und: Stille ist eingekehrt. Kein Summen der Insekten, kein Tirilieren der Feldvögel. Auf dem 18. NABU-Naturschutztag Ende September in Potsdam galt es daher, die „Blühende Land(wirt)schaft“ näher zu untersuchen. Dabei betonte Prof. Matthias Freude, Präsident des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF), in seinem Grußwort, dass die Feldlerche zu jedem guten Landwirt dazugehört. Doch auch an unseren Kleingewässern ist es unheimlich ruhig geworden. Dass nicht nur Insekten und Vögel der Agrarlandschaft, sondern auch die Amphibienbestände in einem dramatischen Zustand sind, illustrierte Dr. Norbert Schneeweiß von der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Artenschutz.

Beinahe 20.000 Sölle gibt es in unserer Kulturlandschaft – sie sind potentieller Lebensraum zahlreicher Amphibien. Früher wurden diese Kleingewässer beispielsweise als Viehtränke genutzt und regelmäßig freigeschnitten. Ungenutzt verlanden die Sölle zunehmend. Befördert wird dies durch den Eintrag von Bodenpartikeln und Agrochemikalien, denn oftmals wird bis an den Rand der Gewässer geackert. 14 Amphibienarten gibt es in Brandenburg. Sie benötigen offene, dynamische Kleingewässer, die temporär auch mal austrocknen können und bestenfalls fischfrei sind. Auch die Aufgabe vieler Teichwirtschaften wirkt sich negativ auf den Amphibienbestand aus. Hinzu kommen Krankheiten sowie Verstümmelungen, verursacht durch mechanisches Einwirken der Ackergeräte oder Parasiten, die insbesondere an überdüngten Gewässern anzutreffen sind. Auch neue Prädatoren wie Waschbär und Mink dezimieren den Bestand unserer Amphibien drastisch.
So verschwindet der früher überall häufig verbreitete Grasfrosch seit 20–30 Jahren aus der offenen Kulturlandschaft. Auch die Populationen von Wechselkröte, Kreuzkröte, Rotbauchunke und Kammmolch sinken dramatisch. Gäbe es genügend geeignete Amphibiengewässer, könnten die Verluste durch die hohen Reproduktionsraten kompensiert werden. Hierfür müssten bestehende Kleingewässer erhalten, revitalisiert und verbunden, die Sukzession zurückgedrängt und Stoffeinträge reduziert werden, indem die umliegenden Flächen nicht als Acker, sondern als Grünland bewirtschaftet werden.
Die Vernetzung von Biotopen und die Schaffung von diversen Strukturen bieten auch vielen anderen Tier- und Pflanzenarten wichtige Rückzugsräume in der Agrarlandschaft. Blühstreifen oder Wildhecken bieten eine Möglichkeit, diese Elemente wieder in die Landschaft zu integrieren. Ole Niemczik vom Landesjagdverband berichtete von einem entsprechenden Projekt im Lehrrevier Groß Kreutz (Landkreis Potsdam-Mittelmark). Die angelegten Flurgehölze und die gemeinsam mit konventionellen Landwirten initiierten Blühstreifen werden auch von der Bevölkerung sehr gut angenommen, und so regte sich erheblicher Widerstand, als Pflegemaßnahmen für die die inzwischen 20 Jahre alten Hecken anstanden. Nur mit großem Kommunikationsaufwand konnte das „Auf-Stock-Setzen“ der Hecken als wirksame Verjüngungsmaßnahme vermittelt werden. Inzwischen ist ein Jahr vergangen, und die nun frisch ausgetriebenen Hecken überzeugten die letzten Zweifler. Ähnliche Umweltleistungen wie Hecken bieten auch Agroforstsysteme. Erste Ergebnisse des Projektes „AUFWERTEN!“, in dem auch der NABU Brandenburg involviert ist, stellte Dr. Christian Böhm von der BTU Cottbus vor. Die bisherigen Studien belegen, dass die für den Biomasseanbau angelegten Gehölzstreifen gepaart mit ergänzenden Maßnahmen, wie beispielsweise Blühstreifen, sowohl die Biodiversität vor Ort erhöhen als auch das Landschaftsbild aufwerten und eine attraktive Alternative zu Energiepflanzen wie Mais und Raps darstellen können.
Auf dem NABU-Naturschutztag wurde deutlich, dass es bereits gute und vielfältige Ansätze und Projekte von engagierten Landnutzern, von Naturschützern, aber auch von Hochschulen, Instituten, Gemeinden oder regionalen Initiativen gibt, um Kulturlandschaften aufzuwerten und dem Artenschwund wirksam entgegen zu treten. Viele Maßnahmen können sich ergänzen, und scheinbar gegensätzliche Interessenvertretungen arbeiten für die Sache Hand in Hand. Wichtig ist, die verschiedenen Akteure zu vernetzen, den Wissensaustausch zu fördern und mit guten Beispielen zu werben. Es braucht für einen Wandel in und um die landwirtschaftlichen Flächen aber ein konstruktives Miteinander, eine naturschutzfachliche Beratung vor Ort und nicht zuletzt finanzielle Anreize. Deren Ausgestaltung und Höhe hängt vor allem vom politischem Willen auf allen Ebenen ab.

Julia Ehritt, Heidrun Schöning
Mitarbeiterinnen beim NABU Brandenburg

Interessante Websites zum Thema

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) forscht zu Wirkungszusammenhängen in Agrarlandschaften und stellt verschiedene Software zur Verfügung: http://www.zalf.de/de/Seiten/ZALF.aspx
Beim Projekt „Herpetofauna XXL“ der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Artenschutz e.V. werden noch Mitstreiter für Kartierungen gesucht: http://www.herpetopia.de/
Agroforstsysteme als Bereicherung für Ackerstandorte: agroforst-info.de.
Bachelor-Arbeit von Antje Heetsch: Feldhecken in der Gemeinde Groß Kreutz. Anlage – Entwicklung – Pflege. http://digibib.hs-nb.de/file/dbhsnb_derivate_0000001506/Bachelorarbeit-Heetsch-2013.pdf
Im F.R.A.N.Z.-Projekt werden Maßnahmen entwickelt und zu erprobt, mit der die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft erhalten und erhöht werden soll. Die „F.R.A.N.Z.-Studie - Hindernisse und Perspektiven für mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft“ wurde kürzlich vorgestellt und sind unter http://www.franz-projekt.de/ aufrufbar.
In dem Online-Auftritt „Agora Natura“ soll ein Marktplatz entstehen, bei dem sich Infos zu Maßnahmen zur Bereitstellung von Ökosystemleistungen verfügbar sind. http://www.duh.de/index.php?id=5509
Der Landesbauernverband setzt auch 2018 seine Blühstreifen-Initiative fort. Mehr Infos unter http://www.lbv-brandenburg.de

Leserkommentare Kommentar Icon (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen Kommentar hinzufügen

Schreiben Sie hier Ihr Kommentar zu dem Beitrag:

Hinweis:
Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet. Alle Felder sind Pflichtfelder.
 

naturmagazin abonnieren

Immer informiert

Pfeil blue

Ihnen gefällt das neue naturmagazin und Sie möchten es regelmäßg lesen?

Im online-Buchladen von Natur+Text können Sie es einzeln oder als Abo bestellen

Vorschau

Ausgabe 1/2018

Pfeil olive

Frühblüher stehen im Mittelpunkt der nächsten Ausgabe! Ab 1. Februar 2018 in Ihrem naturmagazin.

Kalender

Aktuelle Veranstaltungen

Pfeil orange

Herausgeber

NABU Brandenburg, Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V., Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg, Natur+Text GmbH

Pfeil olive

mehr lesen?

Pfeil blue

Sie interessieren sich für weitere Publikationen aus unserem Verlag?

Dann stöbern sie doch in unserem Online-Buchladen