Hintergrundelement
Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv

Ausgabe 3/2017

Fledermaus gefunden - was tun?

Die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit Fledermäusen

Fledermäusen begegnet man üblicherweise nur in einiger Entfernung, wenn diese am abendlichen Himmel nach Insekten jagen. Viel seltener ist ein direkter Kontakt mit ihnen. Gerade dann ist es jedoch gut zu wissen, wie man sich verhalten sollte.

Vorab: generelle Vorsichtsmaßnahmen

Fledermäuse sind zwar harmlose und in der Regel nicht aggressive Tiere, dennoch sollte man sie nicht mit bloßen Händen anfassen. Zumindest von der Breitflügelfledermaus ist bekannt, dass sie Tollwut übertragen kann, bei anderen Arten ist es nicht auszuschließen. Ein stabiler Handschuh oder ein Handtuch zum Hochnehmen schützen zuverlässig vor Biss und möglicher Ansteckung.

 

Wo kann es zu einem direkten Kontakt mit Fledermäusen kommen?

Kranke oder auch sehr junge Fledermäuse, die ihr Muttertier verloren haben oder aus dem Quartier gefallen sind, können am Boden sitzend angetroffen werden. Auf gesunde Fledermäuse kann man im Sommer schlafend in einem ihrer Tagesquartiere stoßen, beispielsweise hinter einem Fensterladen. Auch kommt es vor, dass Fledermäuse in den frühen Morgenstunden durch ein offen stehendes Fenster in einen Wohnraum einfliegen, um dort den Tag zu verbringen. Im Winter kann man unerwartet ein Winterquartier von Fledermäusen entdecken, etwa hinter einem Holzstapel oder in einem Brunnenschacht.

 

Wie kann ich einer am Boden sitzenden Fledermaus helfen?

Wer eine geschwächte, am Boden sitzende Fledermaus findet, sollte sie mit einem Tuch oder Handschuh in einen Karton oder ähnliches setzen, damit sie vor Katzen oder anderen Beutegreifern geschützt ist. Da Fledermäuse schnell dehydrieren, ist es wichtig, ihnen Wasser anzubieten. Am besten geschieht dies mit Hilfe einer Pipette. Man kann ihnen aber auch einzelne Tropfen anbieten, die sie beispielsweise vom Finger (Handschuh) ablecken. Die weitere Pflege des "Findelkindes" sollte den Experten überlassen werden. Diese sollte man möglichst umgehend kontaktieren (Fledermaushotline s.u.).

 

Eine Fledermaus hat sich in meine Wohnung verirrt.

Ein angekipptes Fenster mit einer Gardine dahinter ist für unerfahrene Fledermäuse ein tolles Versteck. Wenn man dort eine schlafende Fledermaus findet, sollte man sie einfach weiterschlafen lassen und das Fenster geöffnet lassen. Wenn die Fledermaus in der folgenden Nacht zum Jagen wieder ausfliegt, das Fenster einfach wieder schließen.

 

Was mache ich, wenn ich im Winter auf schlafende Fledermäuse treffe?

Vor allem: nicht stören! Wer beispielsweise in einem Kellerraum, einem Brunnenschacht oder hinter einem Holzstapel zufällig auf eine oder mehrere schlafende Fledermäuse stößt, sollte sich möglichst ruhig wieder entfernen bzw. das Holz vorsichtig wieder aufstapeln – denn jede Störung kann für die Tiere zu einem lebensbedrohendem Energieverlust führen. Um das Winterquartier dauerhaft zu erhalten, sollte man sich mit den Experten des LFA Säugetiere des NABU Brandenburg in Verbindung setzen. Gemeinsam lassen sich bestimmt geeignete Strategien entwickeln.

Die Fragen und Antworten wurden von Jacob Dag und Christof Ehrentraut zusammengestellt.


Fledermaushotline des NABU
Unter 030 2849845000 hat der NABU eine Hotline zum Thema Fledermaus eingerichtet. Neben vielen Informationen wird dort auch der Kontakt zu regional zuständigen Fledermausexperten vermittelt.

Leserkommentare Kommentar Icon (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen Kommentar hinzufügen

Schreiben Sie hier Ihr Kommentar zu dem Beitrag:

Hinweis:
Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet. Alle Felder sind Pflichtfelder.
 

AKTUELLE

Ausgabe 4/2017

Pfeil blue

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des Naturmagazins
mehr...