Hintergrundelement
Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv

Ausgabe 1/2014

Aus den Verbänden

NABU Brandenburg

Landesvertreter des NABU trafen sich

Mehr als 70 Vertreter der NABU-Gruppen trafen sich am 23. November zur Landesvertreterversammlung in Potsdam. Der Vortrag von Martin Flade „Zwischen Klimapolitik und Agrarbusiness: Haben unsere Feldvögel noch eine Chance?“ sowie die Jahresberichte von Landesvorstand und Naturschutzjugend waren wichtige Punkte auf dem Tagesprogramm. Die LVV verabschiedete die vom Vorstand eingebrachte Resolution „Chancen der GAP-Reform nicht verspielen!“, in der gefordert wird, die von der Agrarministerkonferenz beschlossene Umschichtung von Mitteln für biodiversitätsfördernde Maßnahmen einzusetzen. NABU-Vorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch verlieh die Goldene Ehrennadel des NABU an Adolf Weber (Finsterwalde) und die Silberne Ehrennadel an Herrn Helmut Schmidt (Schwedt) für ihr tatenreiches und langjähriges Wirken im Naturschutz. Mehr unter www.NABU-Brandenburg.de

Großschutzgebiete sollen in Stiftung überführt werden

In ihrem Grußwort auf der NABU-Landesvertreterversammlung hat die Staatssekretärin des MUGV, Frau Hartwig-Tiedt darüber informiert, dass für die 14 Großschutzgebiete des Landes (außer Nationalpark „Unteres Odertal“) ein Stiftungserrichtungsgesetz erarbeitet werde. Es sei nicht sicher, ob dieses Gesetz noch in dieser Legislaturperiode gemeinsam mit einer Finanzierungsvereinbarung abschließend behandelt werde. Angesichts der Vorgaben für den Personalabbau im Land sei eine solche dauerhaft angelegte Struktur noch die bestmögliche Lösung. Der Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch forderte, dass der Finanzbedarf der Großschutzgebiete solide ermittelt und die Finanzierung langfristig gesichert werde. Auch dürfe eine solche öffentlich-rechtliche Stiftung nicht als Konkurrent der Umwelt- und Naturschutzverbände um Förder- und Privatmittel auftreten.

 

Großes Interesse an ABBO-Jahrestagung

Über 160 Vogelbeobachter/innen kamen am 30.11.2013 ins Jugendbildungszentrum Blossin zur Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburgischer Ornithologen im NABU. Das Vortragsprogramm spannte einen weiten Bogen von internationalen über deutschlandweiten bis hin zu lokalen Themen. So wurden Bestandsentwicklung und Schutzmaßnahmen der global gefährdeten Zwerggans in Europa vorgestellt und die verschiedenen Brutvogelmonitoringprogramme in Deutschland präsentiert, die wertvolle Daten zur Bestandsentwicklung der Vögel bringen. Vogelschutzprobleme am Glas wurden ebenso behandelt wie die Bestandssituation des Seggenrohrsängers im Odertal. Daneben wurde die ornithologische Bedeutung der Reckahner Teiche und der ehemaligen Rieselfelder bei Deutsch Wusterhausen beleuchtet. Die Tagung schloss mit einem eindrucksvollen Abendvortrag über den Vogelzug in Israel. Ein ausführlicher Tagungsbericht kann unter www.abbo-info.de abgerufen werden.

 

Fledermaustagung

Am 16. November 2013 veranstalte der Landesfachausschuss Mammalogie im NABU und die Naturschutzstation Zippelsförde im LUGV die im zweijährigen Wechsel stattfindende Fledermaustagung. Drei Vorträge beschäftigten sich mit der Telemetrie und der sich daraus ergebenden Raumnutzung von Fledermäusen. Dass sich Teichfledermäuse an keine Grenzen halten, stellte Jörn Horn anhand seiner Untersuchungen im Nationalpark „Unteres Odertal“ dar. Unsere sächsischen Gäste beschäftigen sich seit der Wende mit der Sanierung von Gebäuden und den daraus ergebenden Problemen für die Fledermausfauna. In ihrem Vortrag stellten sie Lösungen an Plattenbauten vor. Wie aus einem stillgelegten russischen Flugplatz ein Solarpark werden kann, stellt Torsten Blohm an Hand des Flugplatzes Groß Dölln dar. Mehr als dreitausend Kästen und einige ober- und unterirdische Fledermausquartiere wurden gesichert. Die kommende Sommerarbeitstagung soll vom 18. bis 20. Juli 2014 bei Calau unter der Leitung von Jürgen Jentsch stattfinden.

 

Einladung

Mitgliederversammlung des NABU-Kreisverbandes Potsdam e.V.
Die ordentliche Mitgliederversammlung des NABU-Kreisverbandes Potsdam e.V. findet am Donnerstag, den 20. März 2014 um 19.00 Uhr im Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam statt. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.


Tagesordnung:
Grußwort des Landesvorsitzenden Friedhelm Schmitz-Jersch, anschließend kurzer Fachvortrag, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, Wahl des Versammlungsleiters, Bestätigung der Tagesordnung, Bericht des Vorstandes, Bericht der Schatzmeisterin, Bericht der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Haushaltsplan 2014, Wahl des Wahlleiters, Wahl des neuen Vorstandes, Wahl der Kassenprüfer, Wahl der Delegierten zur Landesvertreterversammlung, Verschiedenes, gez. Frank Fiedler, 1. Vorsitzender

NAJU Brandenburg

AUSBLICKE 

Die NAJU Brandenburg wünscht ihren Freunden, Unterstützern und Partnern ein gesundes, frohes neues Jahr 2014!
Mit neuem Mut und die Natur im Sinn – so beginnen wir das Jahr! Der Verlust unserer Naturwerkstatt Gerswalde sitzt uns zwar noch in den Knochen und auch auf eine angemessene Entschuldigung durch die „Stiftung Großes Waisenhaus zu Potsdam“ warten wir bis heute. Aber so leicht kriegt man uns nicht unter: Das bevorstehende Jahr werden wir voller Tatendrang dazu nutzen, die Natur zu erkunden, zu erleben und vor allem zu schützen!
Möglichkeiten dazu gibt es jede Menge, also packen wir es an und starten mit unserem Jahresmotto:

 

„Es (f)liegt was in der Luft!“

Die NAJU Brandenburg entführt dieses Jahr ins Reich der Lüfte. Gemeinsam wollen wir den Luftraum erforschen und herausfinden, was und wer wo fliegt und warum. Vögel, Falter, Fledermäuse und viele andere werden uns in diesem Jahr begleiten!
Wir haben wieder ein besonderes Programm für Euch erarbeitet: Unseren Jahresplan erhaltet Ihr in unserer Landesgeschäftsstelle oder unter www.naju-brandenburg.de

 

Neuanfang – von der Uckermark in den Spreewald!

Obwohl die NAJU durch die Privatisierung aus ihrer Naturwerkstatt rausgeflogen ist, werden wir in 2014 letztmalig unser Seminarprogramm in Gerswalde durchführen. Doch jeder Abschied bietet zugleich die Chance auf einen Neubeginn. Diesen wollen wir im Spreewald wagen. Mit Sack und Pack aus Gerswalde dorthin zu ziehen, wird ein Kraftakt, bei dem wir jede Hilfe dringend brauchen!

 

„Natur!Denk!Mal!" im Juli und im August

Kindersommerseminar zum Thema „Was fliegt denn da?“
Zusammen werden wir beobachten, experimentieren, erforschen und die Könige der Lüfte kennenlernen.

Wo? Naturwerkstatt Gerswalde
Alter     12–14 Jahre (11.7.–17.7.)
              9–11 Jahre (15.8.–21.8.)
Kosten? 90 Euro ( NAJU Mitglieder 70 Euro

 

EXTRABLICK

Jetzt anmelden: Zweiteiliger Lehrgang zum Erwerb der Jugendleitercard (JuleiCa) im April und im Mai 2014!
An zwei Wochenenden im Frühling zeigen wir Dir, wie eine Gruppe funktioniert und was eine/n gute/n Gruppenleiter/in ausmacht. Fragen aus den Gebieten Recht, Öffentlichkeitsarbeit, Gruppendynamik und Gruppenstunden stehen mit umweltpädagogischem Schwerpunkt auf der Tagesordnung. Da man am besten durch eigene Erfahrungen lernt, kommen Rollenspiele und Anregungen nicht zu kurz. Viele praktische Tipps und Aktionen stehen auf dem Programm. Wenn du zusätzlich einen Erste Hilfe Kurs absolvierst, bist du berechtigt die JugendleiterCard (JuleiCa) zu erhalten. Damit kannst du dann eine bundesweit anerkannte Legitimation für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit dein Eigen nennen.

Wann? Teil 1 vom 11.-13. April
Teil 2 vom 16.-18. Mai
Wo? Naturwerkstatt Gerswalde
Alter? ab 16 Jahren
Kosten? 60 Euro (NAJU Mitglieder 40 Euro; Aktive NAJU-GruppenleiterInnen können die Rückerstattung der Teilnehmergebühren bei uns beantragen!)

 

RÜCKBLICKE

Es wurde gewählt!


Die NAJU Brandenburg hat einen neuen Vorstand. Wir heißen die neuen Vorstandsmitglieder Laura Kuhlmey, Henriette Scholz, Daniel Betge, Benjamin Kaupke und Simon Tauchert herzlich willkommen! Dabeigeblieben sind Ivonne Drößler, Klara Isermann und Amina Bork. Der Vorstand freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Claudia Günther, unserer Jugendbildungsreferentin, mit Cindy Mohr, unserer FÖJlerin und Mandy Peschenz, unserer BFDlerin – ohne Euch macht Naturschutz nur halb so viel Spaß! Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit Euch!


Trockenrasenpflege im Odertal mit dem NABU Schwedt


Fast schon in guter alter Tradition pflegten wir am 03. Dez 2013 gemeinsam mit dem NABU Schwedt die Trockenrasenhänge für die Tier- und Pflanzenwelt an der Oder. Der Trockenrasen ist einer der artenreichsten Lebensräume in Brandenburg und nur noch an wenigen Stellen zu finden. Gefährdet ist er durch aufkommenden Strauch- und Baumwuchs und dem damit verbundenen Nährstoffeintrag. Unsere Aufgabe war es, diesen Bewuchs zu entfernen und die Fläche frei zu legen. Die Arbeit im Nationalpark „Unteres Odertal“ ist ein tolles Erlebnis – im nächsten Jahr geht es weiter!


Blickkontakt

NAJU LV Brandenburg
Haus der Natur in Potsdam
Lindenstraße 34, 14467 Potsdam
0331 2015575
lgs@naju-brandenburg.de
www.naju-brandenburg.de

 

Ökowerk Berlin

Einladung zur Mitgliederversammlung des Ökowerks mit Vorstandswahl

Dienstag, 29. April 2014
17.00 - ca. 20.00 Uhr
Auf der Jahres-Mitgliederversammlung 2014 steht die Neuwahl eines Vorstands an. Der  langjährige 1. Vorsitzende, Hartwig Berger, wird nicht mehr kandidieren. KandidatInnen sind gefragt! Und vor allem: Ein neuer Vorstand braucht Legitimation und Rückenwind durch die Vereinsmitglieder, daher ist zahlreiches Erscheinen besonders erwünscht.

Tagesordnung
1. Begrüßung und Mandatsprüfung
2. Lesemöglichkeit und Abstimmung über das Versammlungsprotokoll vom 23.5.2013
sowie die Tagesordnung
3. Vorstands- und Geschäftsbericht 2013
4. Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2013
5. Vorlage der Haushaltsplanung 2014
6. Beitragserhöhung für Ökowerk-Mitgliedschaften
Vorschlag des Vorstandes:
50 € Einzelmitgliedschaft, 25 Euro Ermäßigt, und 70 Euro Familienmitgliedschaft, Institutionen 100 Euro
7. Konkretisierung und Ergänzung der Satzung
Gemäß Aufforderung des Finanzamtes sollen exemplarische Maßnahmen zur Erreichung der Ziele aufgenommen werden. Den Text zur Beschlussfassung finden Sie ab 1.2.2014 unter www.oekowerk.de.
8. Anträge von Mitgliedern des Ökowerks
(bitte schriftlich bis 15.4.14 an berger@oekowerk.de senden)
9. Würdigung und Ehrung von aktiven Mitgliedern
10. Neuwahl des Vorstandes
11. Sonstiges
Dr. Hartwig Berger
1. Vorsitzender


Der Ökologische Bundesfreiwilligen Dienst (ÖBFD) im Ökowerk

Auch im Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e. V. waren und sind einige MitarbeiterInnen durch den ÖBFD beschäftigt. Maria Mönch-Tawam ist seit Mai 2012 mit dabei und Thomas Bönner seit Mai 2013. Die beiden sind in unterschiedlichen Bereichen tätig und berichten über ihre Arbeit, ihre berufliche Motivation und ihre Erfahrungen mit dem ÖBFD.

Wie seid Ihr zum ÖBFD gekommen?

Maria (M): Über persönliche Kontakte und Gespräche während meiner ehrenamtlichen Tätigkeit bin ich auf die Option im Rahmen des ÖBFD gekommen, hier weiter unterstützend tätig sein zu können.
Thomas (T): Ich war schon vor dem ÖBFD beim Ökowerk tätig. Das Ökowerk ist dann auf mich zugekommen und hat die Möglichkeit eines ÖBFD ins Gespräch gebracht.
Was macht Ihr im Ökowerk genau?
M: Ich arbeite im Büro und erledige die obligatorischen Büroarbeiten wie Telefondienst, Postbearbeitung etc. und bin für die Veranstaltungsorganisation zuständig.
T: Ich unterstütze und vertrete den Geländeteamleiter. Dazu gehört Instandhaltung und Weiterentwicklung des Geländes und der Haustechnik. Außerdem leite ich die FÖJler und Praktikanten an.
Inwiefern erfüllt der ÖBFD Eure Erwartungen, auch in Hinsicht auf Eure zukünftige berufliche Tätigkeit?
M: Das lässt sich im Moment noch nicht genau sagen, ich erhoffe mir aber weitere berufliche Möglichkeiten durch die Erfahrung, die ich während der Arbeit hier gesammelt habe.
T: In dieser Hinsicht wurden meine Erwartungen total erfüllt. Ich hatte früher schon mit dem Gedanken gespielt, in einem Naturschutzzentrum zu arbeiten. Im Ökowerk hatte ich die Gelegenheit, in dieses Betätigungsfeld hinein zu schnuppern. Nach dem ÖBFD besteht die Möglichkeit, weiter im Ökowerk zu arbeiten. Das ist aber wohl eher die Ausnahme.

Der ÖBFD ist also eine gute Gelegenheit, ehrenamtlich im Naturschutz tätig zu sein, und dafür eine Aufwandsentschädigung zu erhalten. Er sollte eher weiter gestärkt und die Finanzierung verbessert statt abgebaut werden, und stellt einen Einstieg in den Naturschutz dar.


Thementag

Am Samstag, den 15. März, wird von 10.00-17.00 Uhr der Thementag zu den Greifvögeln Rohrweihe, Kornweihe und Wiesenweihe stattfinden.

Frühlingsfest

Am Sonntag, den 18. Mai, wird es in diesmal wieder von 11.00-18.00 Uhr ein Frühlingsfest geben.

Weitere Angaben finden Sie unter www.oekowerk.de

AKTUELLE

Ausgabe 3/2019

Pfeil blue

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des Naturmagazins
mehr...